Finnland – die Heimat der Sauna

Finnland ist als das Land der tausend Seen bekannt. Tatsächlich erinnert der Blick auf die Landkarte an ein Mosaik aus tausenden blauen Steinen. Von Süden nach Norden wechseln sich Gewässer unterschiedlichster Größe ab. Prägend sind die großen Seen, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Finnland zählt zur skandinavischen Halbinsel und wird durch eine lange Küstenlinie geprägt. Es ist die Ostsee, die an dieser ihre Spuren hinterlässt. Das Land erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 338.144 km². Insgesamt 69 Prozent der Fläche sind Wald, weitere 10 Prozent entfallen auf Wassergebiete. Mit 494 km ist der Kemijoki der längste Fluss des Landes. Der Haliantunturi ist der höchste Berg Finnlands. Er ragt mit 1324 Metern gen Himmel.
In Finnland leben heute rund 5,25 Millionen Einwohner. Die Mehrzahl hat sich in den Städten des Landes niedergelassen. Die bekannteste Metropole ist die Hauptstadt Helsinki. Sie liegt direkt an der Ostsee und wird so von einem besonderen Flair geprägt. Umso weiter man gen Norden vordringt, desto dünner wird auch die Besiedlung. Trotzdem zieht es jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Finnisch-Lappland. Der Grund dafür ist unter anderem die Stadt Rovaniemi, die sich Weihnachten und typisch finnischen Weihnachtstraditionen verschrieben hat. Rovaniemi liegt zugleich nur einen Katzensprung vom Polarkreis entfernt.

Häufig wird Finnland mit der Sauna in Verbindung gebracht. Die traditionelle Schwitzstube findet ihre Heimat in dem nordeuropäischen Land. Die touristischen Angebote werden neben Hotels in den Städten durch die Mökki geprägt. Das Ferienhaus ist in Finnland bis heute das beliebteste Urlaubsdomizil überhaupt. In Finnland trifft man noch immer auf eine ursprüngliche Tierwelt, zu deren bekanntesten Vertretern der Elch gehört.